Blue Flower

“Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt längst nicht alle Kosten”. Monatliche Finanzierungslücken von bis zu 2.000 Euro und mehr sind je nach Pflegebedürftigkeit nicht selten. Haben Pflegebedürftige nicht genügend Geld, um diese Lücke selbst zu schließen und keine Pflegepolice, springt zwar das Sozialamt ein, doch holt es sich im Anschluss seine Ausgaben so weit möglich von Kindern und Enkeln zurück. Gegen diese “finanzielle Sippenhaft” schützen private Pflegepolicen.

Welche Pflegetagegeldversicherungen sind gut oder gar sehr gut? Eine aktuelle Analyse des unabhängigen Datendienstes DFSI Deutsches Finanz-Service Institut ergab, dass bei den statischen Tarifen die Allianz und die DKV am besten abschnitten. Bei den flexiblen Policen schaffte es die Axa auf den ersten Platz, gefolgt von der DFV Deutsche Familienversicherung und der Arag.

Die DFSI-Tester haben die Pflegetagegeld-Tarife hinsichtlich ihrer Leistungen und ihrer Kosten untersucht. Dabei wurde zwischen zwei Tarifvarianten unterschieden – den statischen Tarifen und den flexiblen Tarifen.

Im Segment der statischen Pflegetarife wiederholte die Allianz ihren Vorjahreserfolg und erzielte mit dem Tarif PflegetagegeldBest (PZTB03) die Endnote 1,0 – in diesem Jahr allerdings punktgleich mit der DKV und ihrem Tarif Pflegetagegeld PTG, wie die Analysten am Donnerstag mitteilten. Direkt dahinter folgt die Hanse Merkur mit ihrem Tarif PA und der “immer noch sehr guten Gesamtnote 1,34” (siehe erste Grafik).

Was unterscheidet statische und flexible Tarife?

Bei den statischen Tarifen erhalten die Versicherten in Pflegestufe III exakt 100 Prozent der vertraglich vereinbarten Monatsleistung. In den niedrigeren Pflegestufen II, I und 0 werden die vereinbarten Summen dagegen um bestimmte Prozentsätze gekürzt. Bei flexiblen Tarifen können Versicherte dagegen die Höhe des Tagegelds in den drei Pflegestufen I, II und III bis zu einer – je nach Gesellschaft unterschiedlichen – Höchstgrenze nach eigenen Wünschen festlegen.

Quelle: cash-online » weiterlesen

Die Dread Disease Versicherung, auch „Schwere Krankheiten Versicherung“, zahlt bei folgenschweren Erkrankungen und Ereignissen wie Krebs, Erblindung, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Sprachverlust. Tritt eine versicherte Gesundheitsschädigung auf, erhalten Versicherte die vereinbarte Zahlung.

◾ Für wen ist die Dread Disease Versicherung sinnvoll?

Die Dread Disease Versicherung empfiehlt sich für Verbraucher, die sich vor den finanziellen Folgen einer schweren gesundheitlichen Beeinträchtigung schützen wollen. Im Ernstfall kann die Dread Disease die Einkommenslücke schließen. Besonders sinnvoll ist sie, wenn der Versicherte wegen bestimmten Vorerkrankungen nur eine eingeschränkte oder gar keine ...

Quelle: dread-disease.versicherung » weiter lesen

Studie prognostiziert, dass von 245.000 traditionellen Vermittlern und Maklern rund 100.000 aus dem Markt ausscheiden könnten. Worauf stützen Sie dieses Szenario?

Hinter dieser Prognose für 2025 stehen zwei Haupttreiber: Deutliche Verschiebungen im Vertriebswegemix sowie spürbar reduzierte Vergütungsbudgets für den Vertrieb. Kunden verändern in fast allen Branchen kontinuierlich ihr Informations- und Einkaufsverhalten in Richtung Direkt und Online. Das gilt auch für den Vertrieb von Versicherungsprodukten, sodass der Anteil personaler Vertriebe kontinuierlich zurückgeht. Versicherer werden bis 2025 ihre Vertriebe daher konsequent umbauen und die Bedeutung digitaler Medien und Kanäle deutlich stärken. Traditionelle Makler konzentrieren sich verstärkt auf nicht standardisierte Produktfelder, also eher weg vom Massengeschäft. Parallel dazu gewinnen digitale Makler und Aggregatoren sowie Kooperationsvertriebe im Retailsegment an Bedeutung. Allein diese Veränderungen führen zwangsläufig zu einem Rückgang der traditionellen Vermittler.

So viel brachten Fonds-Sparpläne in den vergangenen 30 Jahren

Knapp verdreifacht haben Sparer ihr Geld, wenn sie in den vergangenen 30 Jahren kontinuierlich in Investmentfonds für die erfolgreichste Anlageklasse investiert haben. Mit Investments in einer anderen Fondskategorie haben sie ihr Vermögen dagegen nur knapp verdoppelt.

In den genannten Zahlen sind alle Fondskosten einschließlich des maximalen Ausgabeaufschlags inbegriffen. Allerdings können die Ergebnisse von Fonds zu Fonds im Einzelfall beträchtlich voneinander abweichen. Auch sind vergangenheitsbezogene Renditen keine Garantie für zukünftige Wertentwicklungen. Steuerliche Aspekte wurden nicht berücksichtigt.

Besonderer Vorteil eines Fondssparplans ist seine Flexibilität, betont der Bundesverband deutscher Banken (BdB) weiter: Der Anleger ist nicht an feste Laufzeiten gebunden, er kann seine Sparraten jederzeit ändern und bei Bedarf ganz aussetzen. Das angesparte Kapital ist für den Privatinvestoren zudem grundsätzlich frei verfügbar.

Nach Berechnungen von Volkswirten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich liegt das Niveau der Immobilienpreise in Deutschland mehr als 10 Prozent über dem Langfristigen Durchschnitt – ein Warnsignal, das regelmäßig vor Finanzkrisen zu beobachten sei.

“Der Immobilienboom nimmt immer mehr Züge einer Blase an”, sagt auch Ralph Solveen von der Commerzbank. Das Problem: Laut Solveen koppeln sich die Preise von anderen wichtigen Faktoren ab. So steigen sie seit 2010 schneller als die Mieten, schneller als das allgemeine Preisniveau und schneller als die Einkommen der Privathaushalte.

Das private Forschungsinstitut Empirica diagnostiziert bei acht von zwölf untersuchten Großstädten eine “eher hohe Blasengefahr”. Die Lage könne zudem durch das Brexit-Votum noch angespannter werden – denn nicht wenige britische Unternehmen könnten ihre Firmensitze nach Deutschland verlagern. Das wäre gut für die deutsche Wirtschaft, könnte aber auch die Immobilienpreise weiter in die Höhe treiben.

Quelle: cash-online.de » weiter lesen