Blue Flower

Morgen & Morgen LV-RatingDas unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen GmbH (M&M) hat bereits zum 24. Mal die Lebensversicherer auf dem deutschen Markt hinsichtlich Kosten, Sicherheitspolster, Erträge und Marktstellung untersucht.

Zu den Bewertungskriterien des „M&M Rating LV-Unternehmen“ gehören wie üblich die neun Kennzahlen Nettoverzinsung, Überschussquote, Abschlusskostenquote, Verwaltungskostenquote, Wachstumsquote, Normalstornoquote, modifizierte Eigenmittelquote, RfB-Quote sowie Reservequote.


Der Aktionszeitraum ist vom 01.10.2018 bis 31.01.2019

Und so funktioniert es: Einfach bis zum 31. Januar 2019 ein Tagesgeldkonto bei RaboDirect eröffnen und Geld einzahlen. Neukunden kassieren das ZinsPlus zusätzlich zu den aktuell geltenden Zinsen für das RaboTagesgeld – und zwar für jeden Tag, an dem das Geld auf dem RaboTagesgeld-Konto verbleibt. Die Laufzeit für das ZinsPlus startet mit der endgültigen Freischaltung des Kontos.
Jeder Tag zählt: Das ZinsPlus wird täglich berechnet und einmal im Monat dem RaboTagesgeld-Konto als Bonuszins gutgeschrieben. 
RaboDirect Bestandskunden können sich natürlich auch mit unserer ZinsPlus-Aktion bis zum 31. Januar 2019 einen attraktiven Zinssatz von bis zu 0,66 Prozent p. a. aufs Tagesgeld sichern. Für „neues Geld“ erhalten Sie zusätzlich zum aktuellen Tagesgeldzinssatz von bis zu 0,30 Prozent p. a. ein sattes ZinsPlus von 0,36 Prozent.

RaboDirect: RaboTagesgeld - hier klicken 》

Rechtschutz und Steuern

Die Kosten für eine Rechtsschutzversicherungen sind grundsätzlich steuerabzugsfähig.

Die Rechtsschutzversicherung gehört zu den Versicherungen, die dem Grunde nach steuerlich absetzbar sind. In der Praxis scheitert die Absetzbarkeit aber in der Regel daran, dass der für die Anerkennung von so genannten Vorsorgekosten vorgesehene Höchstbetrag bereits mit den Beiträgen zur gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung ausgeschöpft ist.

Die Kosten der Rechtsschutzversicherung laufen dadurch steuerlich ins Leere. Doch es gibt Möglichkeiten, zumindest einen Teil der Kosten doch vom Fiskus erstattet zu bekommen.

Arbeitsrechtsschutz steuerlich absetzbar

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung abschließen, die auch Streitigkeiten im beruflichen Bereich abdeckt, besteht die Möglichkeit, die Kosten dafür als so genannte Werbungskosten in der Steuererklärung anzugeben.

Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung, die jedoch andere Lebensbereiche abdeckt, wie etwa eine Miet- oder Familien-Rechtsschutzversicherung, dann müssen Sie sich von Ihrem Versicherer die Kosten bescheinigen lassen, die auf den sogenannten Arbeitsrechtsschutz entfallen. Dieser bescheinigte Anteil an Kosten für den beruflichen Rechtsschutz ist dann im Rahmen der Werbungskosten steuerlich absetzbar.

Ratgeber Kfz-VersicherungDie aktuellen Neueinstufungen der Pkw-Typklassen machen die Kfz-Versicherung für zahlreiche Modelle teurer: Für die betroffenen Modelle heißt das: Bis zu 1134 Euro Mehrkosten. Auch Einsparungen sind möglich - fallen aber deutlich niedriger aus.

112 Prozent mehr pro Jahr

Grund für die Erhöhung sind vor allem neue Typklassen. Besonders teuer wird es zum Beispiel für Fahrer eines teilkaskoversicherten Toyota RAV4 Hybrid 2.5. Dieser rutscht von Typklasse 27 in Klasse 32. Dadurch steigen die Versicherungsbeiträge von 1012 Euro auf rund 2146 Euro – also um fast 1134 Euro. Das ist ein Anstieg von 112 Prozent.

Ein weiteres Beispiel: Beim BMW X4 xDrive 20D mit Vollkaskoversicherung steigen die Beiträge, und zwar um 44 Prozent. Von 1339 Euro in Typklasse 24 geht es rauf auf 1927 Euro in Klasse 28 – also 588 Euro mehr pro Jahr.

Sonderkündigungsrecht! Was betroffene Autofahrer jetzt tun sollten

Union und SPD haben ihre bereits in den Sondierungen skizzierten Rentenpläne weiter verhandelt und sich auf ein Paket geeinigt. Das sind die Kernpunkte der Vereinbarung.

Das Rentenpaket II, dass Selbstständigen ab 1. Januar 2020 eine Vorsorgeverpflichtung aufbürden wird, sofern sie bislang keine Altersversorgung nachweisen können. Ein genauer Zeitplan steht zwar noch nicht fest, doch man rechnet im Herbst 2019 mit einem entsprechenden Gesetzentwurf.

Quelle: t-online.de: Weiter lesen 》